GPS Tracking für Katzen – nützlich und im Trend

GPS Tracking für Katzen

Wo wird sie den jetzt schon wieder sein? Wohin nur Nachts und erst am nächsten Morgen wieder nach Hause? So ähnlich fragen sich Tag für Tag zahlreiche Besitzer von Katzen nach deren Privatsphäre.
Solche Fragen kann man sich sparen, wenn sie tagtäglich um dieselbe Zeit heimkommen oder man ihren Aufenthaltsort kennen würde. Doch das wäre zu viel des guten, stattdessen oftmals längere Suchaktionen um die rastlosen Streuner wieder in sicherer Obhut zu wissen.

 

Katzen schnell auffinden dank GPS Tracking

Damit man jederzeit darüber informiert ist, wo sich der liebe Vierbeiner zurzeit befindet, ist GPS Tracking für Haustiere eine lohnende Anschaffung. Den GPS Sender am Halsband der Katze angebracht übermittelt ständig den Standort, wo sich die Abenteurer gerade befinden und trägt zur Schonung der Nerven ihrer Besitzer bei. Je kleiner die Katze, desto weniger Gewicht sollte der Sender aufweisen.

Für Katzenbesitzer ist es Normalität, dass die Katze durch Gassen oder Wiesen läuft. Doch spätestens, wenn zu gewohnter Abendstunde der Vierbeiner nicht in seinem Körbchen liegt, beginnt die Nervosität.
Um immer auf den aktuellen Stand zu sein, wo sich der kleine Tiger momentan aufhält, lohnt sich die Anschaffung von GPS Tracking für Katzen.

 

Funktionsweise GPS für Katzen?

Ein GPS für die kleinen Raubtiere besteht aus einem Sender und einem Empfänger. Der Peilsender wird am Halsband des Vierbeiners angemacht. Der Empfänger wird in den eigenen vier Wänden an einem übersichtlichen Platz aufgestellt, auch machbar, ihn als mobile Abart bei sich zu haben.
Der Sender funktioniert als Übertragung an den Interessenten. Dafür muss dieser mit dem Smartphone verschmelzt sein. Beim Adressant die Karten-Software installieren und das Abenteuer kann beginnen. Die Software ist in der Regel in der Lieferung mit dabei. Die Verbindung selbst erfolgt meistens über ein USB-Kabel.

 

Welche Arten von GPS für Katzen sind auf dem Markt auffindbar?

Es gibt preiswerte Ausführungen mit Radiosender. Diese haben den Nachteil, dass sie eine geringe Reichweite besitzen und nicht ganz genau funktionieren.
Kostspieliger, dafür aber bessere Leistung ist eine GPS-Ortung. Diese zeichnen sich durch Zuverlässigkeit aus und bieten eine lange Lebensdauer.

Vor- und Nachteile GPS für Katzen

Vorteile

– Katze kann rasch aufgefunden werden
– GPS Tracking kann nicht nur für Katzen angewandt werden, sondern auch für Hunde, Pferde und Hasen. Auch für Kinder und
Senioren einsetzbar.

Nachteil

– Mittels Anbringung GPS Sender am Halsband erhöht sich die Gefahr einer Verletzung für die Katze. Sie kann schnell an Sachen
hängen bleiben.

 

Zu berücksichtigende Punkte beim Erwerb eines GPS für Katzen?

Beim Kauf eines solchen Gegenstandes sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Größe und Gewicht bestimmen im richtigen Verhältnis zur Katze
  • Bestens bewährt hat sich ein Gewicht von 30 bis 70 g
  • Je kleiner, desto verlässlicher und sicherer im Gebrauch (Verletzungsgefahr sinkt, je kleiner der Apparat ist)

Weitere Empfehlungen

Ist der Katzenbesitzer viel unterwegs, dann ist eine Handyortung anzuraten. Bevorzugt man Bequemlichkeit, dann ergibt es Sinn alles auf seinem PC zu haben, daher die Software an dieser Stelle installieren.
Empfehlenswert darüber hinaus, ein Gerät mit „Safe Zone“ auswählen. Dabei wird vorerst vermerkt, innerhalb welchen Bereich sich die Katze zumeist aufhält. Sobald Katze diesen Bereich verlässt, wird Besitzer akustisch und sichtbar auf dem Empfangsgerät darüber informiert.

Wie können Sie Ihre Katze zum Abnehmen bringen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *